Schwebealgen

Wie entstehen Schwebealgen und wie können sie bekämpft werden?

Die sogenannte Schwebealge ist eine Unterart der Grünalge, die im Aquarium wie auch im Gartenteich für Probleme sorgen kann. Dennoch sollte Ruhe bewahrt werden, wenn sie entdeckt wird. Der folgende Text beschreibt, wie die Schwebealge erkannt werden kann, wie sie entsteht und mit welchen Maßnahmen sie bekämpft werden kann.

Woran kann ich Schwebealgen in meinem Aquarium erkennen?

Wer herausfinden will, ob in seinem Aquarium die Schwebealge vorhanden ist, muss einfach nur die Farbe des Wassers beobachten. Färbt diese sich immer mehr grün, ist ein Befall sehr wahrscheinlich. Ein weiterer Hinweis kann sein, dass die Sicht immer schlechter wird. Die Algen selber können mit bloßen Augen nicht erkannt werden. Denn sie sind so klein, dass sie als winzige Partikel im Wasser schwimmen und in der Menge für die grüne Färbung des Wassers sorgen.

Wie können Schwebealgen entstehen?

Diese Frage kann recht einfach beantwortet werden. In den meisten Fällen treten die ungeliebten Algen da auf, wo entweder das Licht oder der Boden nicht ideal ist. Unter anderem können sie auftreten, wenn im Aquarium die falsche Beleuchtung verwendet wird. Hierbei können die beiden Stoffe Ammonium und Phosphat entstehen, die die Wasserqualität negativ beeinflussen können. Zudem nehmen die Algen sie schneller auf als die im Becken vorhandenen Pflanzen. Wie bei vielen anderen Wasserproblemen kann auch hier ein Wasserwechsel die Lösung sein. Dieser sollte grundsätzlich regelmäßig (am besten einmal in der Woche) erfolgen und kann verhindern, dass unterschiedliche Algen entstehen.

Wer ein Aquarium hat, kann diesen relativ schnell und unkompliziert durchführen. Teichbesitzer haben es dagegen deutlich schwerer. Zudem sind Schwebealgen auch sehr intelligent und dadurch auch anpassungsfähig. Zum Beispiel können sie unterschiedlichste Nahrung aufnehmen. Wenn der Ammonium-Wert sinkt, können sie durchaus auch mit Nitrat zurechtkommen. In einem solchen Fall würde also auch kein Wasserwechsel helfen. Doch wie können Schwebealgen denn sonst noch bekämpft werden?

Bekämpfung von Schwebealgen

Viele Aquariumbesitzer scheuen sich davor, Chemie einzusetzen, um die Wasserwerte zu regulieren. Doch wie können Schwebealgen sonst noch bekämpft werden? Häufig kann hierbei zum Beispiel ein sogenannter UV-Klärerhelfen, der in den Wasserkreislauf eingebracht wird. Hierbei handelt es sich um eine günstige und gleichzeitig auch effektive Möglichkeit, die in der Regel bereits nach wenigen Tagen für Besserung sorgt. Der UV-Klärer tötet gezielt alle Algensporen ab und sorgt damit auch dafür, dass sich das Wasser wieder aufhellt.

Zudem kann auch eine sogenannte Dunkelkur durchgeführt werden, die auch bei Blaualgen hilft. Hierfür wird das Becken für ungefähr eine Woche abgedeckt. Vorher und nachher sollte ein gründlicher Wasserwechsel durchgeführt werden. Auch wenn diese Variante für die Fische sicherlich nicht ideal ist, kann sie ebenfalls helfen, die Schwebealgen zu bekämpfen. Des Weiteren können auch Wasserflöhe in das Becken gesetzt werden. Da hierfür aber zuvor die Fische entnommen werden müssen, ist dies eine sehr aufwendige Variante.

Zusammenfassung der möglichen Maßnahmen gegen Schwebealgen:

  • UV-Klärer einsetzen
  • Dunkelkur
  • Wasserflöhe einsetzen
Schwebealgen
Rate this post