Sie sind hier: Startseite » Zierfische

Metallpanzerwels als Zierfisch

Herkunft: Argentinien, Paraguay, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Peru, Venezuela, Guyana, Suriname, Französisch-Guayana
Familie: Panzer- und Schwielenwelse (Callichthyidae)
Wissenschaftlicher Name: Corydoras aeneus

Details zum Metallpanzerwels:

- Sozialverhalten

- Zucht

- Geschlechtsunterschiede

- Aquariumanforderungen

- Erreichbares Alter

- Futter

- Fotos

- Videos

Sozialverhalten

Der bekannteste Vertreter aus der großen Familie der Welse ist der Metallpanzerwels, Corydoras aeneus. Metallpanzerwelse sind ideale Bewohner eines Gemeinschaftsaquariums, wo sie in kleinen Gruppen auf Futtersuche gehen. Am wohlsten fühlt sich der Metallpanzerwels in kleinen Gruppen von fünf bis sechs Fischen. Sie sind ruhige Fische und gut für ein eingerichtetes Aquarium geeignet. Der typische Bodenfisch kann gut mit Salmlern und Zwergbuntbarschen vergesellschaft werden.

Zucht

Für eine erfolgreiche Zucht wird eine Zuchtgruppe von fünf bis acht Metallpanzerwelsen benötigt, wobei die Männchen in der Überzahl sein sollten. Damit die Fische ablaichen, müssen sie stimuliert werden. Die Stimulation erfolgt damit, dass über mehrere Tage die tägliche Futtermenge auf das Doppelte erhöht wird. Gleichzeitig muss, ebenfalls über mehrere Tage, ein verstärkter Wasserwechsel mit kälterem Wasser erfolgen. Experten empfehlen sogar, mehrmals täglich einen Wasserwechsel von mindestens 40 bis 50 Prozent durchzuführen. Mit diesen Maßnahmen wird die Regenzeit simuliert, in der die Metallpanzerwelse ablaichen. Metallpanzerwelse legen ihren Laich auf der Aquariumscheibe ab. Bevorzugte Pflanzen für die Eierablage sind Wasserpest und Valisnerien, auf einem Stein oder in das Substart werden keine Eier abgelegt.

Es ist zu empfehlen, die Eier zu entfernen und in ein unbenutztes Becken zu übersetzen, da andere Fische die Eier fressen würden. Nach rund vier Tagen schlüpfen die Larven. Die Larven müssen nicht sofort gefüttert werden, da sie sich für mehrere Tage vom Dottersack ernähren. Ist der Dottersack aufgebraucht, wird mit Staubfutter gefüttert und nach wenigen Tagen werden mit Vorliebe Microwürmer verspeist. Während der Laichperiode kann ein Weibchen bis zu 400 Eier ablegen.

Geschlechtsunterschiede

Das Geschlecht der Metallpanzerwelse ist ziemlich einfach zu bestimmen. Bei ausgewachsenen Fischen hat das Weibchen einen volleren, robusteren Körper als das schmale Männchen. Dieser unterschiedliche Körperbau ist von oben noch besser zu erkennen. Weibliche Metallpanzerwelse erreichen eine Körperlänge von sieben Zentimeter, die etwas kleineren männlichen Tiere werden fünf Zentimeter lang.

Anforderungen ans Aquarium

Metallpanzerwelse benötigen ein Becken mit mindestens 100 Liter Wasser. Sie sind tolerant gegenüber der Wasserqualität und können sogar kurzfristigen Sauerstoffmangel vertragen. Die ideale Wassertemperatur liegt zwischen 24 und 28 Grad Celsius, der pH-Wert sollte 6,0 bis 7,8 betragen. Metallpanzerwelse suchen am Boden in unteren Wasserschichten nach Nahrung. Um die Verletzungsgefahr zu minimieren, sollte weiches Bodensubstrat verwendet werden. Wurzeln und Pflanzen als Rückzugsort sind für die Fische wichtig.

Erreichbares Alter

Metallpanzerwelse werden zwischen zehn und dreizehn Jahre alt.

Futter

Metallpanzerwelse benötigen, wie alle Welse, spezielles Welsfutter, sind ansonsten aber sehr anpassungsfähig. Lebendfutter und pflanzliches Futter sollte immer abwechselnd gefüttert werden.

Häufige Krankheiten:

Gasblasenkrankheit

Fazit

Typisch für diese anpassungsfähigen Fische sind die langen Tastorgane am Maul, die sogenannten Barteln. Die Barteln spielen bei der Partnerwahl und Paarung eine wichtige Rolle. Welse haben keine Schuppen. Neben den Metallpanzerwelsen, die metallisch leuchten, werden auch Albinos und schwarze Sorten gezüchtet.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren