Sie sind hier: Startseite » Zierfische

Zwergfadenfisch als Zierfisch

Herkunft: Amazonasgebiete in Brasilien, Kolumbien und Guyana
Familie: - Familie: Echte Salmler (Characidae)
- Unterfamilie: Characinae
Wissenschaftlicher Name: Exodon paradoxus

Details zum Zwergfadenfisch:

- Sozialverhalten

- Zucht

- Geschlechtsunterschiede

- Aquariumanforderungen

- Erreichbares Alter

- Futter

- Fotos

- Videos

Der Zwergfadenfisch gehört der Gattung der Osphronemidae und der Unterfamilie der Luciocephalinae an. Ursprünglich stammt er aus Südasien und kann dort in großen Schwärmen beobachtet werden. Und auch in heimischen Aquarien ist er ein gern gesehener Beckenbewohner, wenn er auch einige Eigenarten hat. Durch seine intensive, rote Grundfärbung, die teilweise von blauen Querstreifen durchsetzt wird, sorgt er für einen echten Hingucker. In der Regel wird der Zwergfadenfisch nicht größer als fünf Zentimeter und kann daher bereits in Aquarien ab 112 Liter gehalten werden.

Sozialverhalten

Zwergfadenfische sind Artgenossen gegenüber relativ aggressiv. Es sollte darauf verzichtet werden, mehrere Männchen in einem Aquarium zu halten. Aber auch den Weibchen wird zumeist stark nachgestellt, insbesondere während der Laichzeit. Daher ist sehr wichtig, dass im Aquarium ausreichend Pflanzen und andere Versteckmöglichkeiten vorhanden sind. Denn es soll schon vorgekommen sein, dass Weibchen zu Tode gehetzt wurden, weil sie sich nicht zurückziehen konnten. Wichtig ist auch, dass der Zwergfadenfisch nicht mit Fischen vergesellschaftet wird, die dazu neigen an Flossen zu zupfen, wie zum Beispiel Barben. Gut geeignet sind dagegen kleine und vor allem friedliche Arten.

Zucht

Wenn Zwergfadenfische paarungsbereit sind, baut das Männchen irgendwann an der Wasseroberfläche ein Schaumnest. Anschließend umschlingt es sein Weibchen, wodurch dieses Eier abgibt. Nachdem diese in dem Schaumnest liegen, werden sie vom Männchen befruchtet.

Geschlechtsunterschiede

Zwergfadenfisch-Männchen lassen sich an einer spitzen Rückenflosse erkennen, bei den Weibchen hat diese eine eher rundliche Form.

Anforderungen ans Aquarium

Zwergfadenfische mögen Aquarien mit einer dichten Bepflanzung und einigen Schwimmpflanzen an der Wasseroberfläche, um ihr Schaumnest bauen zu können. Da die Männchen ihren Artgenossen sehr stark nachstellen, sollten diese in einem Aquarium ausreichend Rückzugsmöglichkeiten vorfinden. Dadurch fühlen sich die sensiblen Tiere wohler und bleiben länger gesund. Wer Zwergfadenfische züchten will, sollte dafür sorgen, dass eine Ecke des Beckens strömungsfrei ist und in dem Aquarium stets eine hohe Luftfeuchtigkeit vorherrscht.

Erreichbares Alter

Zwergfadenfische können bei artgerechter Haltung bis zu vier Jahre alt werden.

Futter

Die Tiere akzeptieren Trocken-, Lebend- und Grünfütter. Sie nehmen die Nahrung von der Wasseroberfläche und vom Boden auf.

Besonderheiten

Wenn der Zwergfadenfisch falsch gehalten wird, nicht ausreichend Rückzugsmöglichkeiten im Aquarium vorfindet oder unpassende Wasserwerte vorherrschen, wird er schnell krank. Daher eignet er sich nur für fortgeschrittene Aquarianer und keinesfalls für Anfänger.

Fazit

Gegenüber anderen Arten ist der Zwergfadenfisch zumeist friedlich. Daher eignet er sich auch gut für Gesellschaftsbecken. Wenn er allerdings auf einen Artgenossen trifft, kann er sehr aggressiv sein. Die Männchen stellen den Weibchen stark nach und hetzen sie durch das Becken. Daher ist es sehr wichtig, dass Letztere ausreichend Rückzugsmöglichkeiten vorfinden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren